Stephan Machac


xenon


2010 - Inkjet prints - steel frame - 91 x 67 cm


In meinem Studium visueller Entwicklungs- und Darstellungsstrukturen ist der soziokulturelle und architektonische Ort Kino seit langem Gegenstand meiner künstlerischen Auseinandersetzung.

Die  fotografischen Arbeiten konzentrieren sich auf die Darstellung kinematografischer Systeme. Diese sind die technischen Determinanten für die Rezeptionsbedingungen der audiovisuellen Präsentation. Sie sind die Schnittstellen zwischen Film und Zuschauer. Sie erwecken die Erfahrungswelt des Films zum Leben und beeinflussen diese. Noch ist das Kino der Ort, an dem sich der Film nach unterschiedlichen Aggregatzuständen spätestens materialisiert, bevor er seine Inhalte an die Zuschauer weitergibt und dabei physisch kontinuierlich zerfällt. Der Film wird als Material erfahrbar. Dieses selber zum Gegenstand der Abbildung zu machen, dokumentiert die in der fotografischen Praxis größtenteils verschwundenen Arbeitsprozesse mit analogem Filmmaterial, die im Kino noch erhalten sind, in naher Zukunft aber ebenfalls gegen digitale Systeme ausgetauscht werden. Vor allem generiert die fotografische Abbildung des haptischen Materials und der dafür benötigten Bilddarstellungsmaschinen neue Referenz- und Erfahrungsebenen sowie Reflexionsmöglichkeiten, indem es die Projektionstechnik selbst zur referenziellen Struktur macht.

Die Fotografien zeigen das Kino losgelöst von der Faszination der Erzählung des filmischen Lichtspiels. Nicht die narrativen Strukturen des Films sind hier Ursprung für das »Cinematic Thinking«, sondern das Material selbst und der das Bild transportierende Lichtstrahl sind Ausgangspunkt für meine fotografischen Formulierungen über das Kino. Die Vergegenwärtigung des Projektionsapparates und der technischen Vorführsituation negiert nicht den Glauben an die filmische Erfahrungswelt. Wer hinter der Oberfläche des Lichtbildes die Leinwand sieht, verliert nicht sein Interesse an der transportierten Geschichte des Films. Es ist ein Changieren zwischen Sichtweisen und Erfahrungsebenen, zwischen dem visuellen System Film und dem Präsentations- und Rezeptionsort Kino, das selbst ein visuelles System ist.


Spulenturm (Xenon#1) - 2010 - inkjet print - hammer finish painted steel frame - 91 x 67 cm


Hohlspiegel (Xenon#3) - 2010 - inkjet print - untreated steel frame - 91 x 67 cm


Projektorkopf (Xenon#5) - 2010 - inkjet print - untreated steel frame - 91 x 67 cm


Polyesterfilm (Xenon#9) - 2010 - inkjet print - untreated steel frame - 91 x 67 cm